Standpunkte • Einblicke

Wie man dem Fachkräftemangel begegnet und selbst etwas lernt

22.12.2021

Nicht jammern, sondern aktiv werden - so steht Snowflake Inhaber Dominic Brander zum Fachkräftemangel. Wir verraten, was ein Produktkonfigurator für den perfekten Laufschuh und ein Ausflug nach Basel damit zu tun hat.

Dominic, eine spannende Zeit liegt hinter dir, denn neben deiner Arbeit bei Snowflake warst du in diesem Jahr auch als Prüfungsexperte für die Schule für Gestaltung (SfG) in Basel tätig. Wie kam es dazu?*

Als Berufsbildner begleite ich bereits seit mehreren Jahren Lernende bei Snowflake. So auch Zoe Bottelli, die in diesem Jahr ihre Lehre im Bereich Interactive Media Design erfolgreich abschliessen konnte. Gerd Wippich, selbst UX / UI Designer und Dozent an der SfG war als Experte für ihre Abschlussarbeit (IPA) zuständig und begeistert wie kompetent und empathisch Zoe als Lernende betreut wurde. Letztendlich wurde ich gefragt, ob ich nicht umgekehrt als Prüfungsexperte für die Diplome 2022 im Bereich Interaction Design tätig werden möchte.

Was genau war und ist deine Aufgabe als Prüfungsexperte?

Alle Studierenden müssen am Ende eine umfangreiche Dokumentation inklusive Analyse, Recherche sowie einen Prototypen abgeben. In Vorbereitung darauf hat meine Arbeit damit begonnen die Exposés zu lesen und zu bewerten. Während der gesamten Ausbildung werden die Studierenden zusätzlich von einem Mentor, einer Mentorin begleitet, auch bei der Ausarbeitung der Idee für die Abschlussarbeit. Wie der Name «Prüfungsexperte» bereits sagt, bestand meine Hauptaufgabe darin diese anschliessend zu bewerten. Daher habe ich alle Dokumentationen gelesen, war bei den Präsentationen vor Ort in Basel, habe Noten vergeben und mich mit den Mentor:innen zu den Studierenden ausgetauscht.

Klingt spannend. Dein Highlight?

Es waren viele tolle Ideen dabei. Zum Beispiel ein Produktkonfigurator für Laufschuhe, der dir anhand deines Laufverhaltens den richtigen Schuh vorschlägt. Daneben gab es noch eine App zur Dokumentenverwaltung und eine, die sich um den grünen Daumen, d.h. deine Beete und Pflanzen und wann diese gegossen werden müssen, kümmert.

Allen Interessierten kann ich nur die öffentliche Ausstellung zu den Diplomarbeiten nahelegen, die ab dem 15. Januar zu sehen sein wird.

Snowflake selbst bildet im Bereich Interactive Media Design und Applikationsentwicklung aus. Die Arbeit mit Nachwuchstalenten ist daher für dich nicht neu. Was macht die Arbeit mit Lernenden für dich aus?

Bereits seit 2014 sind Lernende fester Bestandteil unseres Teams. Ich finde, dass der Berufseinstieg eine wichtige Phase im Leben eines Menschen ist, und den begleite ich gerne mit. Ich bin der Meinung, dass man nicht nur im Beruf selbst lernt, sondern auch durch den neuen Alltag. Das heisst regelmässig ins Büro kommen, mit Kolleg:innen zusammenarbeiten und ebenfalls wichtig: Freude haben bei dem, was man tut.

Was es für mich besonders macht, ist zu sehen, wie die Lernenden sich weiterentwickeln. Fachlich, aber auch persönlich. Gerade wenn, wie es in diesem Jahr der Fall war, das Ergebnis zwei Bestnoten und die Auszeichnung mit dem Viscom Education Award sind, macht es einfach Spass als Berufsbildern tätig zu sein. Aber natürlich ist es auch für mich und das gesamte Team interessant zu sehen, was in der Schule gelehrt wird, um immer up to date zu bleiben.

Zwei Bestnoten in einem Jahr, das klingt nach einem grossen Erfolg. War das Zufall?

Jein. Das meiste hat mit der Person zu tun und da haben wir damals bei der Auswahl unserer Lernenden wohl ein glückliches Händchen bewiesen. Doch auch die besten Lernenden kommen an ihre Grenzen, wenn die Rahmenbedingungen nicht stimmen. Das heisst das Team, die Begleitung durch Giulia (HR & Administration Managerin) und mich als Berufsbildner haben sicher auch ihren Teil zu diesem Erfolg beigetragen.

Es ist wichtig an die Fachkräfte von morgen zu denken. Anders als Snowflake scheuen viele Unternehmen aber den damit verbundenen Aufwand. Was waren und sind die Gründe, dass Snowflake nach wie vor als Lehrbetrieb tätig ist?

Über Fachkräftemangel jammern sehe ich nicht als die Lösung. Wenn sich daran etwas ändern soll, muss man auf die eine oder andere Art und Weise aktiv werden. Begonnen hat es mit Praktikant:innen in der Informatik und der Projekt- und Salesadministration. Dann haben wir, also Snowflake, begonnen langfristiger zu denken und beschlossen, dass wir nicht «nur» Praktikant:innen zu uns holen möchten. Seitdem begleiten wir Lernenden in den ersten Jahren ihres Berufslebens - und, wie schon gesagt: es macht auch Spass, die Entwicklung vom Newbie bis zum Profi miterleben und -gestalten zu können.

Das klingt wirklich nach einer tollen Aufgabe. Danke für die Einblicke Dominic und weiterhin viel Erfolg.

Danke Sabrina. 

 

Neben Lernenden sind wir immer wieder auch auf der Suche nach Projektleiter:innen, Teamleiter:innen und Web Entwickler:innen. Interessiert? Dann freuen wir uns von dir zu hören!

Offene Stellen

 

 

*Marketing Managerin Sabrina Weigert im Interview mit Dominic Brander, Managing Partner

Top